Deutscher Wein -                  

Informationen zu gängigen

Bezeichnungen

 Kelter bitte   scrollen>>>

Knapp`s   Weinlexikon             

Deutsche Weine : Jeder Wein, der in den Verkehr gebracht wird, muß eine Herkunftsangabe tragen (Bezeichnungspflicht).
Dazu sind nur geographische Bezeichnungen zugelassen, die in die Weinbergsrolle eingetragen sind.Für Landwein gibt es 15 unterschiedliche Bezeichnungen.
Für Qualitätswein und Qualitätswein mit Prädikat ist der Name des bestimmten Anbaugebiets angabepflichtig. Bei uns :Württemberg. Qualitätswein mit Prädikat muß zusätzlich noch eine engere geographische Bezeichnung tragen, denn seine Trauben müssen auschließlich in einem Bereich geerntet werden Deutscher Tafelwein

darf ausschließlich aus deutschem Lesegut stammen. Es gelten gesetzliche Bestimmungen hinsichtlich  Gesamtalkoholgehalt,Gesamtsäure und Mindestalkoholgehalt.

Deutscher Landwein
ist eine gehobene Stufe des Tafelweins. Es muß die Region, aus der die Trauben stammen auf dem Etikett angegeben sein. Er ist stets halbtrocken oder trocken. Der Mindestalkoholgehalt liegt höher als beim Tafelwein.

Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete
Sie stammen zu 100% aus jeweils einem der 15 Anbaugebiete. Es gelten Bestimmungen hinsichtlich Mindestalkoholgehalt sowie der Anreicherung mit Zucker.

Qualitätsweine mit Prädikat
Hier gelten die höchsten Anforderungen hinsichtlich Sorte, Harmonie, Reife und Eleganz. Ebenso werden Produktion und Produktionsbedingungen überwacht. Bei diesen Weinen darf nicht angereichert werden. Je nach Reifegrad und zusätzlichen Bedingungen werden Prädikatsweine mit einem der folgenden Prädikate ausgezeichnet:
Kabinett
leichte Weine mit geringem Alkoholgehalt.
Spätlese
reife Weine, die frühestens 7 Tage nach Beginn der allgemeinen Weinlese geerntet werden dürfen.
Auslese
edle Weine aus vollreifen Trauben, die mit Hand geerntet werden müssen. Unreife Beeren werden ausgesondert.
Beerenauslese
vollfruchtige Weine aus überreifen, edelfaulen Beeren (Botrytispilz). Über Jahrzehnte lagerfähig.
Trockenbeerenauslese
aus rosinenartig eingeschrumpften, edelfaulen Beeren, süß und honigartig.
Eiswein
aus Trauben, welche bei mindestens -7°C gelesen und gekeltert sein müssen.

und weiter geht`s International...........

Abgang-

Der Nachgeschmack, der im Mund nach einem Schluck erhalten bleibt. Gemessen wird der Abgang in "Caudalies" (Abgang in Sekunden)

Alsace, Vin d´Alsace-

Herkunftsbezeichnung für alle Elsässer Weine mit Appellation Contrôlée

Anjou-

Weine mit Appellation Contrôlée aus dem Anjou-Gebiet, bekannt sind vor allem die leicht süßen Roséweine

ansprechend-

Bei einfacheren Weinen ein Lob

Appellation d´Origine-
Contrôlée (AC, AOC)

Kontrollierte Ursprungsbezeichnung, die innerhalb eines begrenzten Gebietes die Rebsorten, den Höchstertrag, den Mindestalkoholgehalt und die Höchstzahl der Rebstöcke regelt.

Atmen-

Durch Dekantieren und offenes Stehenlassen, wird ein Wein eine gewisse Zeit der Berührung mit Luft ausgesetzt

Bandol-

Appellation Contrôlée des Côte du Rhône. Hauptsächlich Rosé- und Rotweine

Bardolino-

Entstammt aus Trauben, die am Ostufer des Gardasees wachsen und einen leichten und hellen Rotwein abgeben.

Barolo-

einer der höchstangesehenen italienischen Rotweine. Trocken, vollmundig und sehr alkoholreich. Bis zu 15 Jahren lagerfähig

Barrique-

Standardfaß von Bordeaux, Inhalt 225 l. Oft auch ein Ausdruck der Weinkenner für Wein, der in Eichenholzfässern gereift ist und daher ein Holzaroma aufweist. Bei Weißweinen drückt sich das Aroma durch eine Vanille/Pfirsich-Nase und bei Rotweinen durch eine Kirsch-Nase aus.

Beaujolais-

helle, fruchtige Rotweine aus der Gamay-Traube, sollten möglichst jung und gekühlt (bei 11-13 ºC) getrunken werden

Beaujolais Villages-

im allgemeinen bessere Beaujolais-Weine, die aus bestimmten Beaujolais Gemeinden stammen

Beaune-

Weinhauptstadt der Côte d´Or (Bourgogne). Côte-de-Beaune und Côte-de-Beaune Villages

Bergerac-

Weinbaugebiet mit Appellation Contrôlée-Weinen, das östlich an Bordeaux grenzt

Biß-

Eine meist positive Bewertung des Säuregehaltes

Blanc de Blancs-

wörtlich: Der Weiße von Weißen; Bezeichnung für Weine oder Schaumweine, die nur aus weißen Trauben gekeltert werden. Früher gab es diese Bezeichnung nur bei Champagner, weil dafür viele rote Trauben weiß gekeltert werden

Bodega-

Spanische Bezeichnung für Weinkeller, Weinkellerei und Weinschenke

Bonnes Mares-

Burgunder Grand cru von der Côte-de-Nuits (sehr zu empfehlen!!!) Bester Winzer: Fougeray

Bordeaux-

Hafenstadt und Zentrum der Gironde, hat den Weinen der Gironde den Namen gegeben. Bekannteste Anbaugebiete: Bordeaux, Bordeaux Supérieur, Graves, Médoc, Sauternes, Saint-Emilion. Für die Klassifikation der Bordeaux-Weine gibt es genaue Regeln, die von Appellation zu Appellation erheblich voneinander abweichen

Bourgogne-

Burgund, Erzeugergebiet für kräftige bis feine, samtige Rotweine, und edle Weißweine wie z.B. Meursault und Chassagne Montrachet. (siehe auch Beaune und Côte d´Or) Die besten Lagen sind die Grand Crus, dann die Première Cru.

Brut-

Bezeichnung für trockene Schaumweine

Bukett-

Der charakteristische Duft eines ausgereiften Weines

cave-

Keller, Lagerraum für Wein und oft Verkaufs- und Dégustationsraum

Chablis-

trockener Weißwein mit AC aus Burgund, wird folgendermaßen klassifiziert: Chablis Grand Cru, Chablis Premier Cru, Chablis, Petit Chablis

Champagne-

Champagner darf nur aus der Appellation Contrôlée "Champagne" stammen. Das Flaschengärverfahren ist Vorschrift

Chassagne - Montrachet-

Weinort der Côte d´Or mit trockenem Weißwein (einem der besten der Welt)

Château-

deutsch: Schloß, bezeichnet im Französischen aber auch einfache Guts- und Landhäuser, meist in Bordeaux gebräuchlich. Die Bezeichnung "Château" darf nicht wahllos für einen Wein angewandt werden, sondern sichert eine besondere Lagerung des Weines zu.

Châteauneuf du Pape-

Weinort und AC im Rhônetal mit gehaltvollen, alkoholreichen Rotweinen

Chianti-

Lebendiger, frisch und fruchtiger Rotwein aus der Toskana, der jung getrunken wird

Chile-

Aufstrebendes Weinexportland, mit sehr bekömmlichen Weinen, da in dem Klima kein Mehltau und keine Reblaus vorkommt und somit wenig Chemie benutzt wird. Die wichtigsten Rebsorten sind Cabernet Sauvignon, Sauvignon Blanc und Chardonnay

Côte, Côtes-

Hang- und Steillagen mit guten Weinbergen

Côte de Nuits-

Weinbaugebiet der Côte d´Or mit großen Rotweinen

Côte d´Or-

Weinbaugebiet in der Bourgogne, gliedert sich in Côte de Beaune und Côte de Nuits

Côtes de Provence-

Weinbaugebiet mit Appellation Contrôlée-Weinen und guten bis einfachen Landweinen. Hier werden viele gute Roséweine hergestellt.

Côtes du Rhône-

Name für alle Weine mit AC ohne besondere Bezeichnung, die im Rhônetal südlich von Vienne angebaut werden

Côtes du Roussillon-

körperreiche AC-Rotweine vom Rand der Pyrenäen. Aufstrebend, aber noch nicht so routiniert wie in Bordeaux oder Bourgogne

Crémant-

Bezeichnung für Qualitätsschaumweine mit AC außerhalb der Champagne, wie z.B. Crémant de Bourgogne. Die Flaschengärung ist Vorschrift

cru-

Bezeichnung für Wein aus einer bestimmten Lage

Cuvée-

bestimmte Menge Wein oder Weinverschnitt

Dekantieren-

Umgießen von Wein aus einer Flasche in eine Karaffe

demi-sec-

halbtrocken, entspricht bei Champagner "süß"

DOC(G)-

Denominatione di Origine Controlata (e Garantita) = Kontrollierter Anbau und Herkunftsbezeichnung (mit Garantie)

Domaine-

In der Bourgogne gebräuchlich für Weingut

Doux-

süß

Edelzwicker-

Verschnitt aus edlen Weißweinen, besonders gut aus dem Elsaß (mit AC)

Eiswein-

Gefrorene Trauben, die auch so gepreßt werden. Ergeben einen konzentrierten Zuckergehalt. Gehört zu den teuersten Weinen, da der Winzer ein erhebliches Risiko eingehen muß

Entre-deux-Mers-

eines der Hauptanbaugebiete für Bordeauxweine mit eher trockenen Weißweinen, die gut zu Austern und Fisch passen

Fixin-

nördlichste Gemarkung der Côte de Nuits mit guten Rotweinen

Fleurie-

einer der neun Crus des Beaujolais

frais-

kühl, frisch

Gevrey-Chambertin-

Weinort der Côte de Nuits mit ganz großen Rotweinen, Spitzenerzeuger: Jean & Jean-Louis Trapet

grand cru-

ist eine Bezeichnung, die nur ganz bestimmten Lagen vorbehalten ist. In der Bourgogne die höchste Bezeichnung, im Bordeaux die unterste der Crus

grand vin-

großer Wein; eine Phantasiebezeichnung, die nicht immer etwas über die Qualität aussagt

gris-

grau, Bezeichnung für Roséweine in einzelnen Anbaugebieten

halbtrocken-

Deutsche Weine mit einer Restsüße von maximal 18g/l

Hermitage-

Weinbaugebiet im Rhônetal mit guten bis mittleren Rot- und Weißweinen mit AC

Kork-

Durch einen schlechten Korken hervorgerufener unangenehmer Beigeschmack (franz.: Bouchon)

Körper-

Der Eindruck von Substanz und Schwere im Mund

Médoc-

eines der Hauptanbaugebiete für Bordeauxweine

millésime: franz.-

Jahrgang

mis en bouteilles-

in Flaschen abgefüllt

Mont-de-Milieu-

einer der Premiers Crus des Chablis

Muscadet-

weiße Traube und Weißweingebiet in der Gegend von Nantes

Muscadet de Sèvre et Maine-

hochwertige Appellation in der Loire Gegend mit der Muscadet-Traube

Nase-

Im Weinjargon für Duft (Aroma oder Bukett)

négociant-

Weingroßhändler. Kauft oft Wein in Fässern und füllt selbst ab.

Öchsle-

Mostgewicht; Skala für den Zuckergehalt der Trauben (franz. Baumé)

Oxidiert-

Schaler, flacher Geschmack in Folge übermäßiger Berührung mit Luft

Petit Chablis-

leichter, trockener AC-Weißwein vom Rand des Chablis-Anbaugebiets

Pinot blanc-

Weißweintraube, die fruchtige Weine ergibt. Hauptanbaugebiete: Champagne, Elsaß

Pommard-

bekanntester, aber nicht bester roter Burgunder von der Côte de Beaune

Premier Grand Cru Classé-

erste der fünf Kategorien, in die die Châteaux im Médoc durch die Klassifizierung von 1855 eingestuft wurden. Unter die Kategorie fallen: Lafite Rothschild, Latour, Margaux, Mouton-Rothschild und Haut-Brion

Beaujolais Primeur-

junger, frischer Rotwein, der kurz nach der Gärung abgefüllt und wenige Monate später getrunken wird. Erstverkaufstag ist jedes Jahr der dritte Donnerstag im November. Empfohlene Trinktemperatur: 10-12 Grad

QbA-

Qualitätswein eines bestimmten Anbaugebiets

QmP-

Qualitätswein mit Prädikat; oberste Kategorie des deutschen Weins

récolte-

Ernte, bezeichnet auf Weinetiketten den Jahrgang

Restzucker-

Der Zucker, der unvergoren im Wein bleibt

Rosé-

Hellroter Wein von dunklen Trauben, bereitet durch rasches Abpressen, so daß nur wenig Farbstoff aus der Beerenhaut in den Wein gelangt

Rosé d´Anjou-

etwas liebliche Roséweine mit AC von der Loire

Rouge-

franz.: Rot

Roussillon-

Gegend in Südwestfrankreich, hat meist einfache Tafelweine, aber auch aufstrebende Appellationen mit schönen Weißweinen (Picpoul de Pinet)

Sancerre-

Region im Loire-Tal mit hervorragenden Weiß- und Roséweinen, nur wenig Rotweine

Säure-

Wichtiger Bestandteil des Weins, konserviert und verleiht dem Wein Ausdruck

Savigny-lès-Beaune-

Weinort in Burgund, liefert frische, für dis Bourgogne eher leichte Rotweine

sec-

trocken, bei Champagner meist Brut genannt

Soave-

Berühmter, frischer und leichter Weißwein aus Verona

Tannin

Gerbstoff, eine in den Schalen, Stielen und Kernen der Trauben vorkommende Substanz; gelangt aber auch aus Eichenfässern in den Wein. Tannin wirkt konservierend und ist deshalb in Weinen, die für längere Lagerzeit bestimmt sind, ein wesentlicher Bestandteil.

Tête de cuvée-

Ein vor allem in der Bourgogne gebräuchlicher Ausdruck für die crème de la crème eines Weines

Tinto-

spanischer Ausdruck für Rotwein

trocken-

Laut dem Weingesetz: Wein mit einem unvergorenen Restzuckergehalt von maximal 9g/l

Trockenbeerenauslese-
Sehr edler Wein mit einem eindeutigen Honigduft. Dies wird erreicht, wenn die Trauben mit der "Edelfäulnis" behaftet sind und daher "zusammenschrumpfen"

Valpolicella-

Einfacher, aber gut bekömmlicher, italienischer Rotwein aus der Gegend um Verona.

VdP-

Verband deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter

VDQS-

(Vin Délimité de Qualité Supérieure) Wein höherer Qualität aus einer bestimmten, genau abgegrenzten Gegend. Rangiert nach dem französischem Recht hinter den AC-Weinen

vieilles vignes-

alte Reben, daher besonders gut, aber nicht mehr so ertragreich und die ganze Kraft des Rebstockes geht in die Trauben

vigne- Rebstock

vignoble- Weinberg, Weinbaugebiet

viña- span.: Weinberg

vin blanc- Weißwein

vin mousseux- Schaumwein

vin rouge- Rotwein

vin de pays- Landwein, eher einfach

vin de table- Tischwein, Tafelwein, Qualität unterschiedlich,

vin de pays-  eher empfehlenswerter Wein

Weißherbst- deutscher Ausdruck für Roséweine